GNavigia/Gina

Re­sul­ta­te: KML- und HTML-Export Da­tei­en er­zeu­gen


KML - Ex­port

Der KML-Export stellt die Aus­ga­be der be­rei­nig­ten Da­ten in ei­ner für den Goo­gle Earth TM-Kar­ten­ser­vice ver­wert­ba­ren Form dar. Da­bei wer­den die Tracks, die nicht un­sicht­bar ge­schal­tet oder voll­stän­dig ge­löscht wur­den, in die Aus­ga­be­da­tei über­stellt. Sie wäh­len hier­zu «Da­tei/Ex­por­tie­ren/Goo­gle Earth (KML) nach Tracks» im Me­nü. Bis auf die An­ga­be ei­ner Aus­ga­be­da­tei ist der Dia­log iden­tisch zur Fest­le­gung des Bild­schirm­lay­outs. Da­mit kann man u. a. das Bild­schirm­lay­out für die KML-Aus­ga­be be­nut­zen, was be­son­ders ein­sich­tig ist, aber nicht wirk­lich hilf­reich, weil die­sel­be Far­be vor weißem Hin­ter­grund und vor dem Hin­der­grund der Luft­auf­nah­men nur sel­ten gleich gut wirkt. Hin­sicht­lich der Be­die­nung wird auf die Fest­le­gung des Bild­schirm­lay­outs ver­wie­sen.
*
Mit­hil­fe des­sel­ben Dia­logs wird auch die Aus­ga­be nach Ob­jek­ten ge­steu­ert, die al­ler­dings ei­nen et­was an­de­ren An­satz ver­folgt und die die Aus­wahl ei­nes Start­kno­tens im Ob­jekt­baum er­for­dert, ab dem die Er­geb­nis­se aus­ge­ge­ben wer­den. Hat­ten wir im Zu­sam­men­hang mit der Ob­jekt­bil­dung noch die  «red­un­danz­freie» Spei­che­rung von Tracks und Track­punk­ten ge­prie­sen, so wird hier tem­po­rär je­des Ob­jekt vom An­fang bis zum En­de «als Gan­zes» aus­ge­ge­ben, wo­bei der letz­te Track­punkt ei­nes je­den Tracks (zu­min­dest ge­dank­lich) mit dem ers­ten Track­punkt des nach­fol­gen­den Tracks ver­bun­den wird. Für Goo­gle Earth heißt das, dass die Ord­nung der Tracks streng aus dem Ob­jekt­baum her­aus er­stellt wird, al­so durch­aus Track­punk­te du­pli­ziert wer­den, was sich aber al­lein auf die KML-Datei aus­wirkt. Im Pro­jekt blei­ben die Da­ten un­be­rührt. Der Vor­teil liegt auf der Hand: Wenn vie­le Tracks ein Ob­jekt bil­den, schrumpft die An­zahl der Ein­trä­ge in der Ob­jekt­leis­te dras­tisch zu­sam­men. Da­für müs­sen in je­dem Fall mehr Track­punk­te über­tra­gen wer­den.
Ver­zei­feln Sie nicht, wenn die von Ih­nen auf­ge­stell­te Ob­jekt­hier­ar­chie nicht zum ge­wünsch­ten Ex­port passt, son­dern er­stel­len Sie für die Aus­ga­be ein neu­es Ob­jekt an ei­ner Po­si­ti­on, an der es kei­ne re­kur­si­ven Ver­wei­se ge­ben kann, und sam­meln Sie dar­un­ter nur noch Ob­jek­tre­fe­ren­zen.
*
Vor­sicht: Nicht zu­sam­men­hän­gen­de Tracks un­ter dem­sel­ben Ob­jekt er­zeu­gen wir­re Li­ni­en, wenn Sie «KML-Export nach Ob­jek­ten» aus­wäh­len!

HTML - Ex­port

Der Ab­schnitt «Ex­port ei­ner HTML-Datei» be­schreibt fast la­pi­dar und en passant ein The­ma, das ein­mal Dreh - und An­gel­punkt der gan­zen Ge­schich­te war.
Die nak­ten Zah­len, die der GPS Emp­fän­ger aus­wirft, sind letzt­lich nur Zah­len. Ent­we­der füllt man sie mit Le­ben, in­dem man sie für das Er­rei­chen ei­nes Ziels nutzt oder für die Do­ku­men­ta­ti­on ei­ner Ge­schich­te - oder man wirft sie weg. Wir ha­ben es hier mit dem The­ma «Do­ku­men­ta­ti­on» zu tun und be­nö­ti­gen da­her ein ge­eig­ne­tes Me­di­um zur Aus­ga­be der Er­geb­nis­se. Ziel­grö­ßen wa­ren die Län­ge und der Hö­hen­un­ter­schied ei­nes aus meh­re­ren Tracks zu­sam­men­ge­setz­ten Ob­jekts, die­ses wie­der­um als Teil ei­nes gro­ßen Gan­zen ge­se­hen. Die­sen Sach­ver­halt in Ta­bel­len­form zu gie­ßen, ist nicht nur mit ei­nem re­la­tio­na­len son­dern auch mit ei­nem hier­ar­chi­schen Mo­dell mög­lich. Da­her baut die Aus­ga­be auf dem zu­vor er­läu­ter­ten Ob­jekt­mo­dell auf.
*
Vor­weg sei er­wähnt, dass die Kon­fi­gu­ra­ti­on der Aus­ga­be der Er­geb­nis­se nicht in just dem Um­fang mög­lich ist, der dem The­ma an­ge­mes­sen wä­re. Viel­mehr muss die Er­geb­nis­da­tei am En­de an­ge­passt und de­ren In­halt in den rech­ten Zu­sam­men­hang ge­rückt wer­den. Den­noch vi­sua­li­sie­ren die in das Er­geb­nis ein­ge­bet­te­ten Tex­te sehr gut die Stel­len, die der Be­nut­zer zu­letzt von Hand an­zu­pas­sen hat.
*
Wenn man im Ob­jekt­baum ei­nen Kno­ten aus­ge­wählt hat, er­zeugt der HTML-Export be­reits brauch­ba­re Er­geb­nis­se. Die­se wer­den in ei­nem in­te­grier­ten Brow­ser­fens­ter zur Voran­sicht an­ge­bo­ten. Der Text des aus­ge­wähl­ten Kno­tens wird zur Über­schrift über der Ta­bel­le, al­le wei­te­ren Ob­jekt­kno­ten wer­den in der Ta­bel­le selbst dar­ge­stellt, zu­sam­men mit Fahr­stre­cke, Hö­hen­me­ter und der Lis­te der Ob­jekt­fach­be­deu­tun­gen, de­ren Be­stim­mung ein ei­ge­ner Ab­schnitt ge­wid­met ist.
Der ers­te Weg zur HTML-Aus­ga­be ist die Aus­wahl des pas­sen­den Kno­tens und die ge­eig­ne­te Zu­sam­men­stel­lung der Ob­jek­te. Je nach Be­darf ist hier auf das Text­ob­jekt zu ver­wei­sen, das Er­läu­te­run­gen zur Ver­fü­gung stellt, die in die Ob­jekt­hier­ar­chie ein­ge­ord­net wer­den, aber nicht an den Be­rech­nun­gen teil­neh­men. Das Pro­gramm ist für Ski­pis­ten ge­schrie­ben und er­mit­telt da­her die Hö­hen­un­ter­schie­de po­si­tiv in der Ab­fahrt. Die­ses Ver­hal­ten kann un­ter Ex­tras/Ein­stel­lun­gen um­ge­schal­tet wer­den. Bei Rad­tou­ren zählt man halt berg­auf!
*
Soll­ten Sie fest­stel­len, dass Sie ei­nen falschen (oder gar kei­nen) Kno­ten im Ob­jekt­baum se­lek­tiert ha­ben, kön­nen Sie das in der Voran­sicht nach­ho­len, die ei­ne Schalt­flä­che zur Aus­wahl be­reit­stellt.