Col du Galibier

2250 Höhenmeter und 89 km

Blick zurück ins Tal der MaurienneZweiter Tag:  Wir brechen gegen 6 Uhr morgens auf in Richtung St.Michel de Maurienne, wobei wir den größten Teil der 15km langen Strecke im Dunkeln fahren. An der Auffahrt zum Col du Télégraph haben wir einen großartigen Blick zurück ins Tal der Arc. Hier steigt der Weg in vielen Kehren an. Jenseits des kleinen Vorpasses fällt die Straße etwa 150 Höhenmeter bis Valloire, einem unansehnlichen Skiort, der im Sommer gerade das Gegenteil von einladend ist.  Valloire, GalibierAuf dieser Tour werden wir noch zwei weitere Pässe erklimmen, die ähnlich schlimm aussehen.
*
Nach einer Pause im Ort machen wir uns daran, die letzten 800 der insgesamt 2250 Höhenmeter dieses Tages zu überwinden. In der kargen Natur der Felslandschaft wirken die letzten Kilometer wie zusammengefaltet.  Serpentinen am GalibierNach 8 Stunden stehen wir auf der Passhöhe, die einen herrlichen Blick auf la Meije (3983 m) bietet, an dessen westlicher Flanke das (Sommer-)Skigebiet von les Deux-Alpes liegt. Leider lässt das Gegenlicht die Bergwelt etwas blass erscheinen, aber die warme Sonne auf 2647 m Höhe entschädigt dann doch für die etwas diesige Sicht und die großen Strapazen dieses Tages.
* Galibier, Passhöhe
Die Abfahrt führt über den ganzjährig geöffneten Col du Lautaret, 2060 m, der die direkte Verbindung von Briançon und Grenoble darstellt. Dass Briançon mit 300 Sonnentagen pro Jahr Werbung macht, passt zu diesem Nachmittag, an dem wir bei Chantemerle mit merklichem Temperaturanstieg in die Dunstglocke der Stadt eintauchen.