Ofenpass und Flüela

Schon wieder ein Gewitter am Berg

OfenpassDer Ofenpass mit seinen 800 Höhenmetern ist nach den Anstrengungen der letzten Tage eher ein Witz - und so verwundert es nicht, dass ich den Flüela-Pass in Richtung Davos hinten dran hänge. Aber immer der Reihe nach.
*
Der Ofenpass führt durch ein Naturschutzgebiet und ist auf der Abfahrt wild-romantisch. Hier passiert er auch die Tunneleinfahrt nach Livigno bevor er bei Zernez auf das Engadin trifft. Bis Davos ist es nur noch ein einziger Pass - leider hat sich das Wetter von Regen auf Gewitter umgestelt. Und ich wäre nicht auf die Idee gekommen, diesen Pass Flüela, 2383 m zu fahren, wenn ich nicht einen Australier, Paul, getroffen hätte, der in London jobbt und der unbedingt über den Berg nach Davos will. Also sehe ich uns nach kurzem Kennenlernen auf dem Weg nach Norden, ein Auge auf die Straße und eines auf das Wetter.
*
Wir sind durch und durch nass, als wir die Passhöhe des Flüela erreichen. Mit 2383 m ist dieser Pass einer der höheren der schweizer Alpen. Wir trinken im Restaurant zwei Ovomaltine, wechseln die Klamotten und fahren hinab ins Tal. In Davos ist das Wetter schon wieder freundlicher, aber der Regen hat uns die Abfahrt verdorben. Vorsicht ist angesagt!
*
Davos ist nicht nach meinem Geschmack. Dieser Ort mit seinen hässlichen Bauwerken mag Millionäre verzaubern - für mich ist und bleibt er ein weniger gutes Beispiel für urbanes Leben in den Bergen. Dass mich 15 Jahre später mein Weg noch einmal hierhin führen soll, diesmal als Skitourist, daran denke ich noch nicht.
Rapperswil *
Unvergessen aber bleibt die Abfahrt vom Wolfgangpass (ca. 100 Höhenmeter oberhalb von Davos) nach Landquart. Selten bin ich 40 km nur bergab gefahren, wenn man von der Abfahrt vom Col de Larche einmal absieht. So ist es kein Wunder, dass wir an diesem Tag 100 Meilen schaffen, was Paul eine «magische Grenze» nennt. Ich für meinen Teil finde, dass 100 km eine solche Grenze ist. Da haben es die Briten und ihre Assoziierten schwerer!
*
Paul und ich verbringen den Abend in Zürich, einer Stadt, die vor allem durch ihr Panorama und ihre Lage an dem gleichnamigen See besticht. Im Bild: Rapperswil.