Stilfser Joch

1900 Höhenmeter im Gewitterregen

Auffahrt zum Stilfser JochIn Gomagoin kaufe ich ein und esse, wie so oft, am Straßenrand. Ich habe unbändigen Hunger. Im unteren Drittel ist der Pass von malerischem Panorama geprägt mit dem Blick gegen Königsspitze und Ortler, 3900 m. Im zweiten Drittel geht es in steilen Serpentinen durch den Bergwald hinauf. Im letzten Drittel hat man dann den freien, ungeschützten Anstieg zur Passhöhe vor sich, der bekannt ist für seine weiten Steigungen und engen Kehren.
*
Wenn man in diesem Abschnitt in eine Gewitterfront gerät, stehen die Zeichen auf Sturm. Denn in den Bergen sterben immer noch sehr viele Menschen durch Blitzschlag. Und so fahre ich unter dem Restschutz der zahlreichen Stützmauern bergauf. Dabei kenne ich keine Straßenseite, so dass die Autofahrer umdenken müssen, denen ich auf der linken Seite entgegen komme. Wegen der geringen Geschwindigkeiten ist das aber egal. Als dann noch ein heftiger Regenschauer einsetzt, krieche ich mit italienischen Bauarbeitern in einen Baucontainer. Keiner versteht den anderen - aber die Zigarette verbindet. Die Jungs haben mein Rad zudem noch schnell unter einer Plane vergraben, so dass die Ausrüstung trocken bleibt.
Kehren unterhalb der Passhöhe*
Am Ende habe ich 48 nummerierte Kehren und 1900 Höhenmeter geschafft. Es ist 12 Uhr. Ich kehre im Restaurant Tibet ein, 2800 m hoch gelegen, wo ich einen großen Teller Spaghetti verdrücke. Das Wetter wird wieder besser. Hier oben ist die Welt geprägt von Sommerskifahrern, jenen Gestalten, die wohl gerade deshalb im Sommer Ski fahren müssen, weil ihre Wagen so tiefgelegt sind, dass sie im Winter keine Schneeketten aufziehen können. Ich selbst bin dort oben von meinem ersten Skitag noch mehr als 8 Jahre entfernt.
*
Zusammen mit einem anderen Radler fahre ich den Umbrail hinunter ins Münstertal. Der Umbrail ist ein Pass, wenn man von Bormio kommt, sonst liegt er nur so am Weg. Guter, feiner Schotter und keine Schlaglöcher (lediglich Rinnen zum Wasserabfluss) kennzeichnen die Abfahrt, die erst im unteren Teil, auf Asphalt, wieder höhere Geschwindigkeiten zulässt. Ich quartiere mich in der JH Santa Maria im Münstertal ein.