Saint Jacques

Eine besondere Muschelart

St. Quay-PortrieuxDer Hafen von St. Quay-Portrieux, eine kurze Rast auf dem Weg nach Paimpol. Wie so oft fahren wir erst am späten Morgen weiter. Der Kaffee ist gekocht - und wir warten eigentlich nur noch auf die passende Gelegenheit, eine Rast einzulegen. Unser gemütlicher Bus dient uns dabei oft als Aufenthaltsraum, insbesondere bei schlechtem Wetter. Meist hocken wir also im Wagen und genießen den Blick auf einen Ort, Hafen, Berg oder das weite Meer. Hier machen wir gerade Pause am Hafen von St. Quay-Portrieux.
*
Was uns in diesem Urlaub begleiten wird, sind die Jacobsmuscheln, die Coquille St. Jacques. Obgleich diese wohlschmeckenden Muscheln streng geschützt und die Fangzeiten reglementiert sind, gehen die Bestände derartig zurück, dass bereits die Schotten für Nachschub sorgen müssen. Auf den Speisekarten findet man daher immer wieder den Hinweis, dass die angebotenen Muscheln aus der Bucht von St.-Brieuc stammen, die für diese Muschelart bekannt ist. 10 Jahre brauchen die Muscheln, bis sie eine verkaufsreife Größe erreicht haben. Auch wir haben sie lieb gewonnen, am besten als Entrée. Ihr Aussehen in Natur ist trefflich mit dem Shell-Emblem umschrieben. Auf dem Teller sind es dann noch kleine, ovale, weißlich-gelbe Fleischstücke.