Barcelona

Die Stadt des Jugendstils

Barcelona - Jugendstil «Meine Kamera!», sagt mein Sohn bestimmt, als wir in Barcelona in den Bus steigen, der uns durch die Stadt fahren soll. Ich überlasse ihm die digitale Kodak und verlasse mich weiterhin auf die analoge Minolta XD 5. Mit dem Bild der barbusigen Schönen beweist er nicht nur ein gutes Auge, sondern auch, dass man mit dem nicht immer zuverlässigen Autofokus digitaler Kameras doch genau das scharf stellen kann, was scharf ist. Und das bei maximalem Zoom.
Barcelona - Bus Turistic*
Wir haben eines von zwei Busunternehmen gewählt, die Touristen durch die Stadt befördern nach einem sehr einfachen Konzept: Man wählt die Anzahl der Tage, die man unterwegs sein will, löst eine Karte und lässt sich dann von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten fahren, kann beliebig oft ein- und aussteigen und auch mal Strecken doppelt fahren, wenn man das Gefühl hat, ein Objekt bedürfe eines zweiten Blicks. Bei gutem Wetter sitzt man im Freien auf dem Oberdeck - ideal zum Fotografieren.
Barcelona - La Pedrera*
Oktober 2005: Im Fahrpreis von 17 Euro für einen Tag enthalten ist ein Gutscheinbuch, mit dem Ermäßigungen auf Eintrittskarten verbunden sind für die am Wege liegenden Sehenswürdigkeiten. Wenn man alles abarbeiten könnte, würde man die Busfahrt wieder herauslösen - aber das geht selbst nach den Sommerferien nicht. In den Ferien sind die Schlangen vor den Kirchen und Museen so lang, dass man kaum mehr als drei Hotspots pro Tag besuchen kann.
Barcelona - La Pedrera*
Barcelona gilt als eine der Städte des Jugendstils. Untrennbar verbunden mit der Stadt ist der Name Gaudi, dessen Architektur ein wenig an die Rudolf Steiners erinnert, den Begründer der Anthroposophie, allerdings mit viel mehr Schnörkeln und viel verspielter. Zu Beginn des vorvorigen Jahrhunderts schuf er einzigartige Bauwerke wie la Pedrera oder Casa Batlló, die zu den Meisterwerken des Jugendstils zählen.