Denia, Barcelona, Millau

Abend in den Schluchten des Tarn

Gorges du Tarn - St. Enimie Für Autofahrer kann man Schluchten in zwei Kategorien einteilen, die eine ist auf der Talsohle befahrbar mit dem Blick nach oben, die andere nur auf der Höhe mit Blick nach unten, wie das Grand Canyon du Verdon und die Schluchten der Ardèche. Im Tal des Tarn hingegen fährt man unten. Es gibt verschiedene Wege in die Schluchten des Tarn, von denen die interessantesten seitwärts ins Tal führen. Malerisch ist der Blick auf les Vignes oder, wie hier im Bild, auf Sainte Enimie. Allerdings tut man gut daran, anhand der Carte Michelin die Anfahrt zu planen, da man sonst leicht nach Florac oder nach Rozier geführt wird.
Gorges du Tarn - St. Chély*
Unweit von Ste. Enimie in Richtung Millau trifft man linker Hand auf den kleinen Ort St. Chély sur Tarn, der nur über eine Brücke zu erreichen ist, die in keinem Reiseführer fehlen darf. Unter den wenigen Häusern befinden sich Cafés und Hotels, aber auch hier ist die Saison Anfang Oktober vorbei. Für Wohnmobile ist die Zufahrt wegen der überhängenden Felsen eng, der VW-Bus hat aber üppig Platz. Also fahren wir den Ort an und machen eine kurze Rast.
Gorges du Tarn*
Unwesentlich weiter trifft man auf das 4-Sterne Hotel Château de la Caze und jene berühmte Ansammlung von Häusern, die sich, nur durch Boote und eine Lastenseilbahn Gorges du Tarn - Fahrwegerreichbar, an die steilen Hänge der Schlucht schmiegen.
*
Von hier passiert man noch eine Reihe sehenswerter Orte und beeindruckend überhängender Felsen, die alle zu präsentieren den Rahmen dieser Geschichte sprengen würde, bevor man bei le Rozier den engen Teil der Schluchten verlässt. Von dort sind es noch gute 20 Kilometer bis Millau.