Gorges du Tarn

Mit dem Rad in zwei Tagen durch die Schlucht

Gorges du Tarn Die Gorges du Tarn bieten zahlreiche interessante Felsformationen und malerisch gelegene Ortschaften, wie Ste. Enimie. Die Fahrt von Florac nach le Rozier ist 60 km weit, so dass man mit Pausen und Umschauen einen guten Tag rechnen kann. Wir verbringen die Nacht im Hotel Doussière und verlassen die Gorges du Tarn am nächsten Morgen mit einem kühnen Anstieg aus einem Seitental, den Gorges de la Jonte, hinauf auf die Hochebene Causse Méjean. Hier oben gibt es eine weitere Attraktion, eine Gorges du Tarn der bekanntesten Tropfsteinhölen Frankreichs, Aven Armand.
*
Wer andere Hölen wie die in Attendorn kennt, der keine Schulklasse im Bergischen Land entgeht, der wird feststellen, dass Aven Armand ganz anders ist. Einerseits ist die Höhle nicht lang gezogen sondern kreisrund, andererseits ist die Art der Tropfsteine eine ganz andere. Während die meisten Höhlen fließende, nach unten breiter werdende Gebilde zeigen, sind die Stalagmiten von Aven Armand so gebaut, als wären Pfifferlinge aufeinander gewachsen, gleichsam wie Rosen mit nach oben öffnenden Kelchen. Schöne Bilder finden sich auf www.aven-armand.com.
*
Gegen Abend erreichen wir die steile Abfahrt nach Florac, die die Bremsen der Räder auf den Prüfstand stellt. Von den Schluchten des Tarn gibt es weitere Geschichten und Fotos aus einer ganz anderen Zeit, dem Winter, sowie aktuelle Bilder von einer Reise im Oktober 2005, u.a. vom Viaduc de Millau.