Die Cevennen

Ein malerischer, einsamer Landstrich

Barrage de VillefortNachdem wir in le Puy die berühmte Kirche auf dem Felsen St.Michel von unten gesehen haben, fahren wir über die N 88 nach Lagogne und von dort über die malerische D 906 nach Génolhac, wo wir auf eine abenteuerlich enge Straße nach Florac einbiegen. Unterweg passieren wir immer wieder Stauseen, wie den von Naussac, Villefort oder le Rachas. Vor Florac, dem Anfang der Gorges du Tarn, liegt der fast 1100 m hohe Col de la Croix de Berthel. Hier sind Barrage le Rachaswir im Herzen der Cevennen. Die Straßen sind so klein und die Luft so sauber, dass man sie mit dem Gestank eines Diesels nicht belästigen möchte.
Gorges du Tarn, Florac *
Wir erreichen Florac am späten Nachmittag und stellen den Bus auf dem Campingplatz ab. Nach einigen Fotos im Ort, der direkt unter den Felsen der Causse Méjean liegt, und einem eher durchschnittlichen Abendessen, entscheiden wir uns für eine Radtour durch die Schluchten des Tarn, die zwei Tage dauern soll. So eine Reise mit dem Rad ist in Frankreich etwas sehr Ausgefallenes, weil niemand auf die Idee käme, mit einem Rad zu fahren, das ein Schutzblech besitzt. Man fährt (und verehrt) das Rennrad. Ein Tourenrad ist «total out»! Und trotz der Schwielen, die sich alsbald einstellen, wird diese Fahrt ein Erfolg.