All­ge­mei­ne An­mer­kun­gen

Zu­letzt be­sucht ...

Auf die­ser Sei­te ord­nen wir die Ge­bie­te nach Ak­tua­li­tät. Um an den An­fang der je­wei­li­gen Be­schrei­bung zu ge­lan­gen, kli­cken Sie auf das Bild oder den Link un­ter An­mer­kun­gen. Un­ter High­lights steht wirk­lich nur, was uns mäch­tig be­ein­druckt hat!

Ski­ge­biet High­lights An­mer­kun­gen
Zermatt Matterhorn Stock­horn
Rund­fahrt
Mon­te Ro­sa
2017: Ski fah­ren in Zer­matt ist, wenn das Stock­horn öff­net, ein Traum. Schwe­re Pis­ten, lan­ge Ab­fahr­ten, gu­ter Schnee, mo­der­ne, schnel­le Be­för­de­rungs­an­la­gen, Heli-Ski­ing am Mon­te Ro­sa und das schöns­te Pa­n­ora­ma der Al­pen er­war­ten den ver­sier­ten Ski­fah­rer. 120 km am längs­ten Tag hät­te selbst ich nicht er­war­tet.
Urdenbahn Lenzerheide/Arosa 2017: Len­zer­hei­de/Aro­sa. Frü­her durch ei­ne un­fass­bar wei­te An­fahrt ge­trennt, heu­te un­ter ei­nem Ski­pass ver­eint. Die Ur­den­bahn machts mög­lich! Zwei ge­gen­sätz­li­che Ge­bie­te auf gro­ßer Hö­he la­den vor al­lem Ge­nuss­ski­fah­rer ein.
Flims/Laax/Falera Vor­ab
Skiroute Falera
2017: Flims/Laax/Fa­le­ra. Wir fei­ern Fast­nacht am Rhein, am Vor­der­rhein. Und als wir zu­rück sind rei­ben wir uns ver­wun­dert die Au­gen: Lan­ge Pis­ten, schwe­re Ski­rou­ten, gu­ter Schnee und (nicht mehr) Stein­bö­cke am Cas­sons. Wa­rum wa­ren wir 15 Jah­re nicht hier?
Klosters/Davos Weissfluhgipfel Kü­blis­ab­fahrt 2017: Klos­ters/Da­vos. Nett, aber nicht so span­nend wie sein Ruf! Diese Aus­sa­ge wol­len wir zwar nicht re­la­ti­vie­ren, zu­mal Ta­ges­tou­ris­ten wohl eher an Par­senn blei­ben. Aber wir ha­ben zwei schö­ne Ta­ge mit lan­gen Ab­fahr­ten bis hin­un­ter nach Kü­blis (14,3 km).
Normalabfahrten Sankt Anton Nor­mal­we­ge
Mat­tun­kar
2017: Sankt An­ton am Arl­berg. Nur ein Na­me? Nein, es ist viel mehr als das! Es sind die Ne­ben­stre­cken, die so sehr be­we­gen und die schier end­lo­sen Hän­ge, an de­nen man sich aus­to­ben kann. Über Weih­nach­ten sehr schnee­si­cher, zäh­len wir es zum nächs­ten Jahr. Jetzt gilt der Ski­pass auch in Warth/Schrö­cken. Die Fle­xen­bahn ver­bin­det mit Lech.
Saalbach-Hinterglemm 12er-Kogl-N 2016: Saal­bach-Hin­ter­glemm. Nacht­ab­fahrt von der Pa­n­ora­mahüt­te. Auch wenn die Ge­schich­te aus dem Jahr 2006 stammt, so ha­ben wir 2011 und in die­sem Jahr noch ein­mal die Ge­le­gen­heit, die da­mals ge­mach­ten Aus­sa­gen zu über­prü­fen. Ein Ur­laub mit neu­en Bil­dern!
Megève Pa­n­ora­ma
Grö­ße
2016: Megè­ve, Do­maine Éva­si­on. Ein Ski­ge­biet der Su­per­la­ti­ve. An 6 Ta­gen fah­ren wir 240 km auf an­spruchs­vol­len Pis­ten oh­ne ech­te High­lights. Der Mont Blanc be­herrscht das Pa­n­ora­ma, die Talor­te sind teu­er aber ur­sprüng­lich.
Paradiski Pa­ra­di­ski
Va­noi­se Ex.
2016: Les Arcs. Hier wer­den Wel­tre­kor­de ge­fah­ren! Be­ein­dru­ckend der Va­noi­se Ex­press, der sich oh­ne Stüt­zen 1,8 km weit und 350 Me­ter hoch über das Tal des Pon­tu­rin spannt, heu­te auf 187 Per­so­nen ab­ge­las­tet. Zu­sam­men mit ...
Paradiski ... la Plagne bil­det der Ver­bund Pa­ra­di­ski ei­nes der in­ter­essan­tes­ten und größ­ten Ski­ge­bie­te der Al­pen mit mo­der­ni­sier­ten Lif­ten und vie­len Ab­fahr­ten. 2010 hat­te ich die ein­zig­ar­ti­ge Ge­le­gen­heit, in Beglei­tung ei­ner Ein­hei­mi­schen Pis­ten und Ski­rou­ten zu er­kun­den!
Kitzbühel/Kirchberg Streif
Ski­rou­te
2015: Kitz­bü­hel ist be­kannt für die Streif. Wir woh­nen in Kirch­berg, dem Zu­gang nach Ki-West. Mo­der­ni­sier­te An­la­gen und hin­rei­chend an­spruchs­vol­le Pis­ten sor­gen für Fahr­spaß. Wer zum Wil­den Kai­ser will, soll­te un­be­dingt Zei­ten für Ski­bus­se ein­pla­nen.
Wilder Kaiser Cho­ral­pe 2015: Wil­der Kai­ser: Un­zäh­li­ge num­me­rier­te Pis­ten oh­ne Na­men und ein un­über­sicht­li­cher Lift­plan sind die Kenn­zei­chen. An der Cho­ral­pe und der Ho­hen Sal­ve lie­gen die bes­ten Pis­ten. Wer nach Kitz­bü­hel will, soll­te un­be­dingt Zei­ten für Ski­bus­se ein­pla­nen.
Zillertaler Alpen Ha­ra­ki­ri 2015: Die Ha­ra­ki­ri ist steil und wird als Er­leb­nis ver­mark­tet. Die meis­ten Pis­ten sind an­spruchs­voll aber auch kurz. Der Su­pers­ki­pass Zil­ler­tal ist un­zu­sam­men­hän­gend und das mitt­le­re Fahr­ver­mö­gen lässt zu wün­schen üb­rig je wei­ter man nach Nor­den und Os­ten geht.
Flaine Pa­n­ora­ma
Dia­mant Noir
2015: Nach 20 Jah­ren be­su­che ich erst­mals wie­der Flai­ne, über das ein Ein­trag im Gäs­te­buch sagt: «Ein tol­les Ski­ge­biet, wenn man nicht im Be­ton­ort wohnt.» Da­mals ha­be ich hier Snow­board fah­ren ge­lernt und da­her blei­be ich Flai­ne auf im­mer ver­bun­den.
Ischgl/Samnaun Pa­lin­kopf
Greit­spit­ze
2015: Vom 13.-20.12.2014 gibt es kei­nen Schnee in den Al­pen. Nur ein Ge­biet prä­sen­tiert sich so kom­plett be­fahr­bar, als lä­ge es auf ei­nem an­de­ren Stern:  Isch­gl/Samnaun. War ich 2013 noch dort, um zu prü­fen, ob die Ab­fahrt Ele­ven tat­säch­lich 11 km lang ist, so freue ich mich jetzt dar­über, über­haupt Schnee zu ha­ben.
Les 3 Vallées - Saulire Grö­ße XXL
Ski de Rê­ve
2014: We­ni­ge Ta­ge nach dem Un­fall von Mi­cha­el Schu­ma­cher fah­re ich Bi­che und Cha­mois. Neue Bil­der, ein kom­plet­ter Lift­plan per GPS, ei­ne Über­set­zung ins Fran­zö­si­sche so­wie ex­trem lan­ge Ski­ta­ge (> 80 Pkm) kenn­zeich­nen die Ur­lau­be im größ­ten zu­sam­men­hän­gen­den Ski­ge­biet der Al­pen, den Trois Vallées.
Chamonix Val. Blan­che
Gds Mon­tets
2013:  Zwei Sek­tio­nen der Luft­seil­bahn Ai­guil­le du Mi­di über­win­den von Cha­mo­nix aus 2800 m und er­schlie­ßen ein Re­vier, das es so nur ein­mal gibt, das Vallée Blan­che. Fast his­to­risch mu­tet Frank­reich an, im Früh­jahr 2012 kalt am Berg und heiß im Tal mit sehr viel Flair!
2013: Les Deux Al­pes. Schwer be­geis­tert von ei­nem an stei­len Pis­ten rei­chen Ski­ge­biet ver­las­sen wir den mä­ßig schö­nen Skiort, in dem wir gut ge­wohnt und abends gut und preis­wert ge­ges­sen ha­ben. Trotz Glet­scher ein sehr an­spruchs­vol­les Ge­biet.
L'Alpe d'Huez Le Tun­nel
Sa­ren­ne
2013: L'Al­pe d'Huez. Wie­der­be­sucht nach 16 Jah­ren. Ein großes Ski­ge­biet mit span­nen­den, teil­wei­se schwie­ri­gen Pis­ten. Lei­der sehr weit von Bonn ent­fernt, reicht es nicht an die gro­ßen Sta­tio­nen der Ta­ran­tai­se her­an.
La Grave Wald
Hoch­ge­bir­ge
Ski­rou­ten
2013: La Gra­ve. Ein Ski­ge­biet mit ei­ner ein­zi­gen prä­pa­rier­ten, kur­zen Piste oben auf dem Glet­scher. Ein Witz? Kei­nes­wegs: «Wie Sie zum Tal­ort zu­rück kom­men ist ganz al­lein Ihr Pro­blem!» Je nach Rou­ten­wahl kann es ein Pro­blem wer­den. Groß­ar­tig!
Lech Tan­negg 2013: Lech/Zürs. Wir be­trach­ten das Ski­ge­biet als Er­wei­te­rung von Sankt An­ton. Mit der un­prä­pa­rier­ba­ren Tan­negg be­sitzt das Ge­biet ei­ne der land­schaft­lich schöns­ten Ski­rou­ten, die ich ken­ne. Schwer, aber loh­nend!
Avoriaz Cha­va­net­te 2012: Die spek­ta­ku­lä­re Nacht­auf­nah­me des Zen­trums von Avo­r­iaz aus dem Jahr 1996 ist das letz­te, was an die Rei­se von da­mals er­in­nert. In der ru­hi­gen Zeit En­de Ja­nu­ar er­kun­den wir das grenz­über­schrei­ten­de Ge­biet der Por­tes du So­leil von Châtel aus.
2011: Das Ski­ge­biet Ga­li­bier-Tha­bor ist für fran­zö­si­sche Ver­hält­nis­se eher klein ge­ra­ten und ob sich die wei­te An­fahrt lohnt, mag je­der für sich ent­schei­den. High­lights gibt es dort nicht, aber auch (fast) nicht die Be­ton­klöt­ze an­de­rer Ski­ge­bie­te.
Matterhorn von Cervinia aus gesehen 2010: Breuil-Cer­vi­nia. Teue­re Hüt­ten und ein saf­ti­ger Zu­schlag zum Ski­pass! Ei­ne für uns über­flüs­si­ge Er­wei­te­rung zu Zer­matt mit an sich schö­nen und sehr schnel­len Ab­fahr­ten und Po­li­zei auf der Piste. Ita­li­en, wie wir es nicht mö­gen!
Flugplatz am Männlichen Lau­ber­horn 2010: Grin­del­wald. Wir lie­ben die Lau­ber­hor­n­ab­fahrt, die stei­le FIS In­ner­wen­gen und die end­lo­se Piste vom Männ­li­chen nach Grund. Ei­ne Zahn­rad­bahn, ein groß­ar­ti­ges Pa­n­ora­ma mit Ei­ger Nord­wand und Jung­frauglet­scher und ei­ne kur­ze An­fahrt von Bonn. Su­per!
St. Moritz Glü­na Plai­na
Snow Night
Mor­te­ratsch
Muot­tas M.
En­de Ja­nu­ar 2010 pa­cken wir den Wa­gen für ei­nen Ski­ur­laub in Sankt Mo­ritz, der uns an sechs traum­haft schö­nen und ex­trem er­leb­nis­rei­chen Ski­ta­gen so fas­zi­niert, dass wir be­reit sind, das Ge­biet als be­son­ders aus­ge­fal­len zu be­zeich­nen. Le­sens­wert!
4Vallées «Bob­bahn»
Tor­tin I/II
Mont Fort
Mont Gelé
2009: Wir be­su­chen das viel­leicht schwers­te Ski­ge­biet der Al­pen, die 4 Vallées. Dass hier Ski­rou­ten die Haupt­ver­bin­dung zwi­schen den Teil­ge­bie­ten rea­li­sie­ren, ist ein­zig­ar­tig. Wer auf Neuschnee war­ten kann, soll­te es tun. Da­von lebt das Ge­biet wie kein an­de­res.
l'espace killy Grö­ße XXL
Gr­de. Mot­te
2009: L'es­pace kil­ly. Ein wei­tes Pis­ten­netz, zwei Glet­scher, zwei un­ter­ir­di­sche Stand­seil­bah­nen und ei­ni­ge sehr schwe­re Pis­ten, die man so nicht auf der Rech­nung hat, da­zu an­ge­mes­se­ne Be­bau­ung in Val d'Isè­re Ort -  ei­ne Emp­feh­lung der Re­dak­ti­on!
2006: Söl­den.
2006: Ober­gurgl.
2006: Hoch­zil­ler­tal/Hoch­fü­gen. Die Ge­schich­te wur­de der über den Zil­ler­ta­ler Su­pers­ki­pass zu­ge­schla­gen.
Crans-Montana 2005: Crans-Mon­ta­na.
2004: Pfunds/Nau­ders.
Dolomiten: Lagazuoi La­ga­zuoi
Cor­ti­na
2004: Su­perski Do­lo­mi­ti. Ei­ne groß­ar­ti­ge Land­schaft, lan­ge, meist ein­fa­che Pis­ten und ei­ne preis­lich noch kor­rek­te Ga­stro­no­mie im Tal be­schrei­ben die­ses Ge­biet recht gut. Aber es hat auch vie­le schwe­re Ab­fahr­ten und mit 1200 Pis­ten­ki­lo­me­ten den Ski­pass der Al­pen.
2004: Ser­faus-Fiss-Ladis. Ein über­schätz­tes Ski­ge­biet mit ei­nem schlech­ten Preis/Leis­tungs­ver­hält­nis.
2003: Oberst­dorf. Ent­schie­den zu klein.
2002: Flum­ser­berg.
Schwar­ze 44 2002: Sil­vret­ta No­va. Da­mals war es noch die sschwar­ze 20. Ei­ne neue An­bin­dung des Hochjochs hat zur Um­num­me­rie­rung ge­führt. Ein meist über­füll­tes Ski­ge­biet mit ei­ni­gen net­ten Pis­ten.
2000: Hin­ter­tuxer Glet­scher. Wenn es un­be­dingt ein Glet­scher sein soll, dann kann es auch die­ser sein. Lan­ge Pis­ten auf gro­ßer Hö­he und ein nicht min­der groß­ar­ti­ges Pa­n­ora­ma trös­ten über oft tie­fe Tem­pe­ra­tu­ren hin­weg. Den Ei­ner­ses­sel gibt es heu­te nicht mehr.
2000: Stu­bai­er Glet­scher.
1999: Saas Fee. Für sei­ne ho­hen Prei­se und die wei­te An­fahrt ist das Ge­biet ent­schie­den zu klein!
Skiwelt Amadé 1999: Wir be­su­chen für ei­nen Tag noch ein­mal die Sport­welt Ama­dé, wo mich mei­ne Frau im Ja­nu­ar 1994 auf die Bret­ter zwang, die mich heu­te so be­geis­tern.
1999: Tur­ra­cher Hö­he. Klei­nes und lang­wei­li­ges Ski­ge­biet.
1999: Bad Klein­kirch­heim. Den Auf­ent­halt ha­ben wir beim Bin­ger Ten­nis­ball, Mot­to «Traum­schiff», ge­won­nen.
1996: Wei­ßes Hoch­land, Zwei­sim­men.