Ga­schurn

Der Ort

GaschurnGa­schurn ist ein klei­ner Ort kurz vor dem En­de der Stra­ße ins Mon­ta­fon, da wo die Win­ter­sper­re der Sil­vret­ta Hochal­pen­stra­ße ei­ne Sack­gas­se bil­det. Nur Par­te­nen liegt noch wei­ter im Tal­schluss.
Es gibt hier ei­ne gan­ze Rei­he von Ho­tels, Pen­sio­nen und Ap­par­te­ments. Zen­tral ge­le­gen zur No­va Al­pe, ist der Ort schon seit et­wa 25 Jah­ren ein Skiort; da­mals gab es ei­nen ei­sig kal­ten 1er-Ses­sel­lift vom Ort zur No­va Sto­ba. Heu­te schafft ei­ne 6er-Gon­del et­wa 3500 Per­so­nen/Stun­de berg­auf. Si­cher­lich gibt es schö­ne­re Or­te im Mon­ta­fon, aber das ist Ge­schmack­sa­che.
*
Nun ist Ga­schurn nicht der Ort, der in Punc­to Gast­stät­ten mit an­de­ren Skior­ten kon­kur­rie­ren kann. Es ist schon ein mitt­le­res Aben­teu­er, abends ei­nen Platz in ei­nem der we­ni­gen gu­ten Res­tau's zu er­gat­tern. Mit Kin­dern wird das dann noch schwie­ri­ger. In die­sem Jahr (98/99) lan­den wir Gaschurn wie­der im Röss­le, na ja, nicht die schlech­tes­te Adres­se. Da ich ver­ste­hen kann, daß die Kin­der mü­de wer­den, wenn das Es­sen auf sich war­ten läßt, bin ich im­mer wie­der sau­er, wenn wir um sie­ben los­ge­hen und erst um halb neun es­sen kön­nen.
*
Ga­schurn be­grüßt in der Re­gel mit viel Knal­le­rei das neue Jahr. Wir wer­fen Knall­erb­sen und ja­gen Ra­ke­ten in die Luft. In der Nä­he ist ei­ne Fe­te mit Mu­sik - und auch dort wird hef­tig ge­knallt. 
Das Jah­res­zahl­ab­bren­nen ist in die­sem Jahr frü­her - oder fin­det frü­her statt - und so ver­pas­sen es vie­le. Wir ach­ten dar­auf, dass wir trotz al­ler Feie­rei am nächs­ten Mor­gen wie­der fit sind - und auch ich wür­de es be­dau­ern, wenn ich am Neu­jahrs­tag ei­nen sol­chen Schä­del hät­te, daß ich nicht Ski fah­ren könn­te. Al­so blei­be ich ei­sern, auch wenn nach die­ser lan­gen Nacht und ei­ni­gen Glä­sern Sekt der­sel­be im­mer ein we­nig brummt. Denn ei­ner der schöns­ten Fahr­ta­ge über den Jah­res­wech­sel ist ein son­ni­ger Neu­jahrs­mor­gen. Dann (und nur dann) ist die No­va men­schen­leer...