Kom­men­tar: Les Trois Vallées

Von Dr. Mar­kus Nadans­ky

Über die Pis­ten der Trois Vallées

Lie­be Ski­fans,

ich fah­re mitt­ler­wei­le schon mehr als 25 Jah­re je­des Jahr nach Frank­reich (aber auch in die Schweiz und Ös­ter­reich) zum Ski­fah­ren, ken­ne die olym­pi­schen Ski­ge­bie­te um Al­bert­ville her­um al­le dank ei­ner fünf­jäh­ri­gen Ski­rei­se­lei­ter­tä­tig­keit vor und wäh­rend mei­nes Stu­di­ums und dank Ver­bin­dun­gen zum fran­zö­si­schen Frem­den­ver­kehrs­amt in Frank­furt wohl mehr als gut.
Ins­ge­samt ei­ne tol­le Rei­se­be­schrei­bung, die ich vor­her so noch nie ge­se­hen hat­te, ein­schließ­lich gu­ter Fo­tos. Mei­ner Mei­nung nach sind aber ins­be­son­de­re die Trois Vallées viel zu schlecht weg­ge­kom­men. Es gibt (und das weiss ich aus ei­ge­ner Er­fah­rung) ei­ni­ge wirk­lich schwar­ze Pis­ten, mehr als im Ski­ge­biet Val d Ise­re/Tig­nes, und zwar auch in Cour­che­vel (Col de Ch­an­ros­sa bei­spiels­wei­se)!!!
Lei­der sind in den letz­ten Jah­ren (be­son­ders am Mont Val­lon in Mot­ta­ret und an der Ver­bin­dung von Val Tho­rens nach Mot­ta­ret) vie­le Teil­stücke ent­schärft wor­den, was über­aus scha­de ist. Es gibt auch in Val Tho­rens ei­ni­ge Ecken, die es in sich ha­ben, ins­be­son­de­re am Cî­me de Caron in die Mau­ri­enne (tlw. un­prä­pa­riert und bei Son­ne nur am Mit­tag zu ge­nies­sen).
Das leich­tes­te Ski­ge­biet ist in mei­nen Au­gen Les Me­nu­i­res, wo man auch die meis­ten An­fän­ger und den schlech­tes­ten Schnee trifft. Le­dig­lich die Poin­te de la Mas­se ist in ei­ni­gen Teil­stücken loh­nens­wert, aber auch oft stei­nig.
Macht aber so wei­ter mit der Ho­me­pa­ge!!!

Fran­zö­si­sche Ski­sta­tio­nen

Lie­ber Herr Kor­ten,
das mit dem Über­nach­ten ist in Frank­reich durch­aus ein Pro­blem. Meis­tens sind die Ap­par­te­ments mehr als klein, wenn man die ma­xi­ma­le Per­so­nen­an­zahl als Be­le­gung zu­grun­de­legt. Ei­ne Fra­ge ist na­tür­lich im­mer der Geld­beu­tel.
Grund­sätz­lich ist zu sa­gen, daß, je neu­er ei­ne Re­si­denz ist, um­so win­zi­ger sind die Woh­nun­gen, um­so bes­ser sind aber die­se auch ein­ge­rich­tet (d. h. nor­ma­ler­wei­se auch mit Back­ofen und Mi­kro­wel­le). Mae­va ist in mei­ner Mei­nung nach kei­ne schlech­te Ver­mie­tungs­agen­tur, denn die Woh­nun­gen sind, was ich bis jetzt er­lebt ha­be, meis­tens gut ge­pflegt, aber klein. Pier­re & Va­can­ces, die ei­ne ei­ge­ne Agen­tur in Karls­ru­he ha­ben, sind et­was preis­güns­ti­ger und bie­ten eben­so sau­be­re Woh­nun­gen.
Glück­li­cher­wei­se exis­tiert "So­gim" nicht mehr, die En­de der 80er und An­fang der 90er Jah­re die meis­ten Woh­nun­gen im Mot­ta­ret ver­mie­te­te, die ein­fach un­glaub­lich schlecht ge­war­tet wa­ren, au­ßer­dem wa­ren die Mit­ar­bei­ter auch to­tal un­freund­lich. Ich glau­be, Mae­va hat die­se Woh­nun­gen dann über­nom­men. 
Üb­ri­gens sind die Prei­se vom deut­schen Ver­mitt­ler In­ter-Cha­let oder In­ter­ho­me meis­tens noch einen Tick güns­ti­ger als di­rekt von Mae­va und Pier­re et va­can­ces!
Mir per­sön­lich macht es nichts aus (und hat nie et­was aus­ge­macht), in ei­nem klei­nen Ap­par­te­ment a la Mae­va zu woh­nen. Al­ter­na­ti­ven sind z.B. die Club­ho­tels oder spe­zi­el­len "For­mu­les" mit be­zo­ge­nen Bet­ten, grö­ße­ren Zim­mern und evtl. Früh­stück, was ich aber nie prak­ti­ziert ha­be. 
In be­stimm­ten Or­ten (z.B. Méri­bel) gibt auch ein­zel­ne Cha­lets, die sich na­tür­lich preis­lich ge­se­hen nur loh­nen, wenn man ei­ne Grup­pe von mehr als 10-15 Per­so­nen zu­sam­men­be­kommt, was für Sie als Skic­lub wohl kein Pro­blem dar­stel­len soll­te. Wer das nö­ti­ge Klein­geld hat, kann auch in Cour­che­vel 1850 be­züg­lich gut aus­ge­stat­te­ter Ap­par­te­ments in klei­ne­ren Häu­sern fün­dig wer­den.
Auch in an­de­ren "äl­te­ren" Sta­tio­nen wie La Plagne-Cen­tre sind die Ap­par­te­ments re­la­tiv groß und gut aus­ge­stat­tet und preis­lich durch­aus mo­de­rat, da­für sind das Hoch­häu­ser, worin man wohnt. Das Pro­blem in Mot­ta­ret (wo ich selbst auch schon 4x ge­wohnt hat­te) ist, daß die Woh­nun­gen doch sehr ähn­lich ge­schnit­ten sind, ab­ge­se­hen von den Woh­nun­gen un­ter­halb der Sau­li­re, die eher neue­ren Da­tums und von Pier­re et va­can­ces sind.
Ein Tipp: ich ha­be zwei­mal über Pri­vat­ver­mie­ter ge­bucht, was zwar auch nicht bil­li­ger ist, aber da­für ein in­di­vi­du­ell ein­ge­rich­te­tes Ap­par­te­ment bie­tet (Lis­te liegt auf An­fra­ge dem Ortspro­spekt bei). Mir per­sön­lich ge­fiel "Le Ha­meau" am obe­ren Orts­rand am bes­ten. In ei­ni­gen Sta­tio­nen gibt es Ju­gend­gä­ste­häu­ser, wo auch "äl­te­re" Per­so­nen über­nach­ten dür­fen und was mit Halb­pen­si­on re­la­tiv güns­tig zu sein scheint, es gibt wohl in Val­loi­re zwei von de­nen, in La Plagne-Bel­le­co­te auch ei­nes (ich glau­be von "FNAC") und, da müß­te man noch­mals nach­for­schen, auch in Val d'Isè­re, mehr weiss ich aber dar­über lei­der auch nicht.
Au­ßer­dem wür­de ich im­mer die ört­li­chen Ver­mie­tungs­agen­tu­ren kon­tak­tie­ren, da gibt es im­mer ein paar Schnäpp­chen.
Mein Fa­vo­rit al­ler­dings un­ter den Sta­tio­nen in den Trois Vallées ist und bleibt Val Tho­rens we­gen der Schnee­si­cher­heit und der hoch­al­pi­nen so­wie sport­li­chen At­mo­sphä­re, wo­bei na­tür­lich ei­ne Ge­müt­lich­keit à la ti­ro­li­enne fehlt, aber des­halb fährt man ja auch nicht un­be­dingt nach Frank­reich.
In Zu­kunft wer­den wir, falls wei­ter­hin Fran­ce, wohl eher "ge­müt­li­che­re" Or­te (Val­mo­rel, Méri­bel, Val d'Isè­re) wäh­len, was eher die Prä­fe­renz mei­ner bes­se­ren Hälf­te sein wird.
Zu­sam­men­fas­send ist zu sa­gen, daß es in Frank­reich lei­der au­ßer Ap­par­te­ments a la Mae­va oder teu­re Ho­tels (noch), so­weit ich weiss, kei­ne Al­ter­na­ti­ven au­ßer den o.a. Mög­lich­kei­ten gibt. Falls Sie noch wei­te­re Tipps oder An­re­gun­gen be­nö­ti­gen, so kön­nen Sie sich na­tür­lich je­der­zeit an mich wen­den (Trois Vallées, Val d'Isère/Tig­nes, La Plagne, Les Arcs, Al­pe d'Huez).

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Dr. M. Na­dans­ky