Col d'Izoard

Ein kalter Wind auf 2360 m Höhe

«... Wir werden in sternenklaren Nächten vor dem Zelt sitzen, über Frauen und über die Welt reden und danach halb erfroren in die Schlafsäcke kriechen. Der letzte Kaffee kurz vor Mitternacht wird uns in einen todähnlichen Schlaf fallen lassen. Und am Morgen danach wird meine Zunge vom Tabak brennen und meine Stimme nach Rauch klingen.» 
Auffahrt zum Col d'Izoard*
Aber das allein beschreibt die Tour auch nicht vollständig, so wie man kaum beschreiben kann, was man hautnah und wirklich erlebt:
Am ersten Tag stellen wir den Wagen auf dem Campingplatz an der D 38 zwischen Eygliers und St. Clément ab, wo wir später auch übernachten werden. Wir packen die Räder und fahren über den Mont Dauphin nach la Font d'Eygliers und von dort durch die Schluchten des Guil nach Guillestre, wo wir die Auffahrt zum Col d'Izoard wählen. Passhöhe des Col d'Izoard (2360 m)Da es wegen unserer Anreise bereits etwas später ist, erreichen wir an diesem Abend die Passhöhe nicht mehr, sondern wir zelten auf einem «Camping a la ferme» in Arvieux. Bis Mitternacht vernichten wir Tabak und Wein - erst die Kälte dieser glasklaren Spätsommernacht treibt uns in die Schlafsäcke.
*
Am nächsten Morgen verlassen wir in aller Frühe unser Quartier auf 1600 m Höhe. Leider macht das Wetter wieder einen kleinen Schlenker, so dass wir bei kaltem Wind gerade noch ein Foto auf dem Pass zu stande bringen.  Bei Villar-St. PancraceWir fahren bis zum Réfuge Napoléon und essen eine Suppe. Danach rücken wir vor das Kaminfeuer, das hinter einer Glasscheibe eine wohlige Wärme verbreitet. Jörg liest - und ich schreibe einen denkwürdigen Brief. Erst am späten Nachmittag fahren wir auf nasser Straße in Richtung Briançon, wo wir in dem kleinen Ort Villar-St. Pancrace in einer Art Gîte d'Etappe absteigen, was etwa einer privaten JH entsprechen würde.