Eine Runde ums Grand Canyon

110 km und 2000 Höhenmeter um einen Badesee

Clues de Barles Wenn ich im Süden Frankreichs ein echtes Highlight benennen sollte, dann käme ohne Zögern der Name: Grand Canyon du Verdon. Und so machen wir uns auf den Weg zu jenen Schluchten, die so nah an der Küste liegen, dass sie bei einer Alpentour meist außen vor bleiben. Also fahren wir mit dem Wagen bis Castellane, wo wir in der Nähe der Clues de Carejuan einen Campingplatz finden. Aber es wäre nicht diese Reise, wenn nicht allein der Weg dorthin schon eine Menge Spaß machen würde.  Chez Madame So fahren wir durch malerische Schluchten namens Clues de Barles, die zwischen dem Lac de Serre-Ponçon und Digne von der D 900 kurz hinter le Vernet nach Westen abzweigen. In einer winzigen Kneipe in la Robine/le Forest machen wir Rast. Die Madame ist einfach reizend und so muss sie und die kleine Bar mit den vielen Motorsportpokalen einfach mit aufs Bild! Nachdem wir der abenteuerlichen Toilette im Hof einen Besuch abgestattet haben, setzen wir den Weg nach Süden fort.
Hinweistafel am Grand Canyon du Verdon *
Am nächsten Morgen lassen wir uns viel Zeit und starten erst gegen 10 Uhr. Wir lassen den größten Teil unseres Gepäcks beim Zelt und fahren mit minimaler Ausrüstung. Ich habe ca. 100 km für die Umrundung des Grand Canyon du Verdon veranschlagt - und 1000 Höhenmeter. Leider erweist sich diese Zahl als falsch. Im Verlauf des Tages muss ich sie auf 2000 korrigieren. Aber wir haben nun so viel Training, dass wir das wegstecken. Außerdem bleibt noch Zeit für eine Badepause im Lac de St.Croix, von dem aus man mit Tretbooten ein Stück den Verdon aufwärts fahren kann, Lac de Saint Croixso dass die Felsen direkt über einem aufragen.
*
Besonders aufregend ist der Wechsel zwischen Steigung und Gefälle, der letztlich den großen Höhenunterschied ausmacht.  Am Camping ist man auf der Höhe 600, auf der Route des Crêtes, die man auf keinen Fall auslassen sollte, weil sie die wirklich beeindruckenden Bilder bietet, erreicht man 1300 m, am See ist man wieder bei 500, am Cirque de Vaumale bei 1200, dann wieder bei 800 und zuletzt, hinter der Pont de l'Artuby, erreicht man noch einmal die Höhe 1000, bevor es im freien Fall nach Trigance (700) hinunter geht. Danach geht es mit leichtem Gefälle zurück zum Ausgangspunkt. Zwischen drin gibt es noch Zulagen von etwa 100 Höhenmetern. So verwundert es nicht, dass wir für die Runde fast 12 Stunden brauchen.

Anm.: Auf einer späteren Reise habe ich schönere Bilder von den Schluchten gemacht, so dass hier keine weiteren folgen.