Carantec / St. Pol de Léon

Über Morlaix nach Carantec

Morlaix - EisenbahnbrückeWir verlassen Perros-Guirec und fahren über Lannion nach Morlaix. Das Ortsbild wird dominiert von der Eisenbahnbrücke, die die Verbindung zwischen Brest und Staint-Brieuc herstellt. Über 50 m hoch über dem Ort und 258 m lang ist die Brücke von weitem sichtbar. Im 17. Jh. war Morlaix wegen seiner geschützten Lage eine bedeutende Hafen- und Handelsstadt und Sitz der Westindischen Companie. Grundlage des Reichtums war ein Tabakmonopol. Wir passieren die Stadt mit Ziel Carantec, wo wir auf dem Camping Les Mouettes zwei Nächte verbringen. Das besondere an diesem Platz: Drei große Wasserrutschen beherrschen das Bild der Schwimmanlage. Und die nutze ich ausgiebigst!
St. Pol de Léon - Abend*
Blick aus dem Restaurant Le Cabestan am Hafen von Carantec auf St. Pol de Léon. Hier ist die Atmosphäre (und der Preis) etwas exklusiver als gewöhnlich, aber eben auch das Essen. Vom Campingplatz kann man mit dem Rad oder auch zu Fuß den Ort erreichen. Die Wege sind hier überschaubar. Zwar hat der Campingplatz einen direkten Zugang zum Meer, aber der Strand scheint flach und nicht unbedingt geeignet für Wassersport. Das Zentrum hierfür liegt auf der anderen Seite des Ortes.
*
Saint Pol: Ein Kirchturm mit engem Aufgang wird uns wohl immer in Erinnerung bleiben. Gerade so breit, dass man alleine die schmale Wendeltreppe betreten kann, wendelt man sich nach oben. Dort angekommen hat man eine netten Blick über die Stadt, die auch an einem Sonntag reges Treiben zeigt.