Zwei Ta­ge mit vie­len Schluch­ten

Val­berg - Col de la Couil­lo­le - Al­los

Rubion am Col de la Couillole5. Tag:  Wir ha­ben die Nacht in ei­ner Gîte d'Etap­pe in St.Eti­enne-de-Tinée ver­bracht. Da wir den Schlüs­sel erst ge­gen 9 Uhr zu­rück brin­gen kön­nen, star­ten wir dies­mal spä­ter. Wir ha­ben ei­ne Ab­fahrt von über 600 hm hin­ter uns, als wir in St. Sau­veur-de-Tinee, 50km nörd­lich von Niz­za, nach Wes­ten ab­bie­gen. Nach ei­ner Wei­le, wir klet­tern be­reits wie­der durch Schluch­ten bergan, taucht über uns die Ort­schaft Rou­bi­on auf, die sich ma­le­risch an den Berg schmiegt.  Rubion am Col de la CouilloleIn stei­len Ser­pen­ti­nen schlän­gelt sich die Stra­ße am Ort vor­bei. Hier oben zweigt dann auch die ein­zi­ge Zu­fahrt ab.
*
We­nig spä­ter er­klim­men wir den Col de la Couil­lo­le, was uns wei­te­re 1200 hm für die Sta­tis­tik be­schert. Bis Beuil geht es mit eher leich­tem Ge­fäl­le wie­der 250 hm bergab. Dort ma­chen wir Rast und pla­nen die wei­te­re Tour. Wir ge­ben den Ge­dan­ken auf, durch die Gor­ges du Cians zu fah­ren, was uns 1000 hm zu­rück­ge­wor­fen hät­te. Heu­te be­daue­re ich die­se Ent­schei­dung, die uns durch wei­te­re Schluch­ten ge­führt hät­te. Statt des­sen fah­ren wir wie­der 250 hm hin­auf bis Val­berg, ei­nem gräss­li­chen Win­ter­spor­tort. Aber da­für ent­schä­digt uns die ein­zig­ar­ti­ge Ab­fahrt durch das Tal von Péo­ne, die uns auf ex­trem en­gen We­gen teils durch ro­man­ti­sche Wäl­der und teils durch kar­ge Fel­sland­schaf­ten führt. Ein Muss für Radtou­ris­ten!
* * *
Gorges de Daluis 6. Tag:  Nach ei­ner Nacht in Guil­lau­mes, wo wir den an­ge­nehm lau­en Spät­som­mer­abend auf 1000 m Hö­he nut­zen und im Frei­en es­sen, fah­ren wir durch die Gor­ges de Da­lu­is nach Süd­wes­ten. Be­ein­dru­ckend sind die vie­len Tun­nel und die fast un­ge­si­cher­ten Stra­ßen­rän­der, von de­nen aus man steil in die Tie­fe bli­cken kann. Si­cher­lich ei­ner der Hö­he­punk­te die­ser schon sehr aus­ge­fal­le­nen Tour.
Anfahrt zum Col d'Allos*
Dass man auch oh­ne die gro­ßen Na­men hier im­mer gro­ße Hö­hen­un­ter­schie­de zu über­wäl­ti­gen hat, zeigt die­ser mit 1300 hm eher un­spek­ta­ku­lä­re Tag, an dem wir den kaum be­kann­ten Col de la St. Mi­chel über­win­den und über Col­mars nach Al­los hin­auf fah­ren. Ein Bild von un­ter­wegs zeigt die Ei­sen­bahn­brücke bei le Fur­ge­ret, un­ter der sich die Stra­ße vier­mal durch­be­wegt um dann doch nicht die Sei­te zu wech­seln.