Der Lubéron

Ein Mittelgebirge mit berühmten Ortschaften

Les BauxAuf dem Weg zum Lubéron, einem eher der alternativen Szene bekannten Mittelgebirge nördlich von Marseille, besuchen wir les Baux, früher bekannt für  Cathédrale d'Imagedie Bauxitgruben, heute eine Künstlerstadt von hohem touristischen Wert. Wegen seiner exponierten Lage geht auf der Aussichtsplattform immer ein frischer Wind. In unmittelbarer Nähe gibt es eine weitere Sehenswürdigkeit, einen aufgegebenen Kalksteinbruch, der im Felsen eine große Höhle hinterlassen hat. In dieser Höhle sind vereinzelt Quader stehen geblieben, um das Gewölbe zu stützen. Auf die Wände, Stützen und Böden werfen zahllose Diaprojektoren ihre Häuser im Fels Bilder, wobei das Thema jährlich wechselt: «Cathédrale d'Image» nennt sich dieses Schauspiel. 
*
Wir übernachten in Roussillon auf den Ockerfelsen St. Remy und fahren von dort weiter nach Oppède-le-Vieux, einem früher wohl verfallenen Dorf, das mittlerweile wieder aufgebaut und bewohnt wirkt. Unterwegs treffen wir an einer Kreuzung auf Häuser, die in die Felsen hinein gebaut sind. Lubéron, Gordes Die nächsten Orte dieser Reise sind die Künstlerstadt Gordes, auf die diese Bezeichnung nun wirklich zutrifft, und die Stadt auf den Ockerfelsen, Roussillon. So knallig rot wie auf der Postkarte ist der Anblick aber nur selten. Der Tourist sieht eher ein dunkles Weinrot...