Chamonix

Les Houches - Ein Wintertag!

ChamonixDie Bus­ver­bin­dung nach les Houches ist mit einem 30-Mi­nu­ten Takt aus­ge­stat­tet, schmerz­lich, wenn man eine hal­be Mi­nu­te zu spät ist. Aber der Tag ist grau und wol­ken­ver­han­gen und es wird noch schnei­en. Also ist Eile nicht an­ge­sagt. Am Ende werden wir trotz­dem den gesam­ten Tag über gefah­ren sein und das Skige­biet bis in die letzte Ecke abge­fahren haben, wobei einer der charak­teris­tischen Lifte wegen tech­nischer Pro­bleme fehlt, der Schlepp­lift Plancerts, der zwei rote Pisten in Richtung Saint Gervais erschließt. Dieser Ort, dessen Name auch im Zusam­men­hang mit dem Skige­biet Domaine Evasion erscheint, ist über eine Schmal­spurbahn, Tramway du Mont-Blanc, an den Col de Voza ange­schlossen. Eine Tal­abfahrt dorthin gibt es nicht.
Chamonix*
Das Mo­bil­te­le­fon, das ich vor mir im Schnee lie­gen se­he, will wohl auf­ge­ho­ben wer­den. Das glän­zen­de Wein­rot hat es davor be­wahrt, zu­vor im leich­ten Schnee­fall un­ter­zu­ge­hen. Ich tip­pe die erst­bes­ten Num­mern der Wahl­wie­der­ho­lung durch und nach zwei oder drei An­ruf­be­ant­wor­tern habe ich eine Eng­lände­rin am Appa­rat und erkläre ihr: «Ich werde dafür sorgen, dass das Gerät an die Talsta­tion der Prarion gebracht wird. Infor­mieren Sie ihre Freundin!» Ich bin erstaunt, dass Briten bei so einem Wetter überhaupt unterwegs sind.
Chamonix*
Das Ski­gebiet von les Houches fällt unter den nicht li­mi­tier­ten Ski­pass, den wir so­mit an vier von sechs Ta­gen nut­zen. Für einen Tag bei schlechtem Wetter ist das Gebiet optimal, weil es nie­drig liegt, fast voll­stän­dig be­wal­det ist und zu­dem über vie­le mittel­schwere Pis­ten ver­fügt, die keine bril­lian­te Sicht er­for­dern. Dass wir trotz des später stärker werden­den Schnee­falls sogar sehr gute Kon­turen­sicht ha­ben, macht den Ski­tag am Ende zu einem echten Win­ter­er­leb­nis.
Chamonix*
Das Tal von les Houches ist über die lei­stungs­star­ke 8er-Um­lauf­gon­del Prarion an­ge­schlos­sen und über eine Luft­seil­bahn, die Té­lé­phé­rique de Belle­vue. Sie bringt Fah­rer zu­rück, die die «grü­ne Piste von les Houches» ge­nom­men haben. Die­ser Scherz ist eher etwas für Fran­zo­sen, die sehr leichte An­fän­ger­pis­ten grün mar­kie­ren. Bei dieser beson­deren «grünen» mit dem Bei­namen Kandahar handelt es sich jedoch um die Welt­cup­piste von Chamonix, die es in Teilen sich hat! An diesem Tag ver­sinken die letzten der 900 Höhenmeter der Piste aller­dings im Sulz­schnee.
Chamonix*
Auf einen be­son­de­ren Lift sei noch hin­ge­wie­sen, Wenn man die Luft­seil­bahn ver­lässt lie­gen rechts ei­ne Rei­he von kur­zen Pis­ten, die al­le zum sel­ben Schlepp­lift füh­ren, der, für uns nicht nach­voll­zieh­bar, als «Té­lé­siège dif­fi­cile» de­kla­riert ist. Immer­hin ist die unmit­telbar angren­zende Piste steil und tief ver­schneit - und auch die beiden deut­schen Snowboard­fahrer, die wir dort treffen, haben ihren Spaß am Tief­schnee und toben sich an diesem einen Hang aus.