Klosters/Davos

Parsenn 2017

Klosters/Davos - Liftplan «Parsenn, Du Paradies der Sack­gassen!» So könnte die­ser Text be­gin­nen, denn nicht weni­ger als 5 lange Pisten enden dort, wo man allenfalls mit der Eisenbahn, Ferrovia (Viafier) Retica, weiterkommt. Zwei davon führen zurück nach Küblis und Serneus. Nur die Talabfahrten nach Davos und Klosters enden zumindest in der Nähe der Beförderungsanlagen, dabei gehört die Talabfahrt Klosters, wenn man am Weiss­fluh­gipfel startet, mit 11,4 km zu den längsten Pisten der Alpen.

Klosters/Davos - Weissfluhgipfel Nord Nicht allein aus vermessungstechnischen Gründen fahren wir nach Klosters. Die alten Bilder wollen zumindest teilweise durch aktuelle ersetzt werden. Wir erinnern uns zudem an die lange Abfahrt nach Schifer und die ausgesprochen spannende Rückfahrt nach Klosters, deren steilste Abschnitte dazu auf­for­dern, am Weissfluhgipfe zu starten. Wir nehmen aber auch die Pisten an Gotschna unter die Bretter und stellen fest, dass der 4er-Sessel an der Gruobenalp heute modernisiert ist, kup­pel­bar und mit ordentlichem Einstieg!

Klosters/Davos - Parkplatz Bahnhof Klosters Unsere beiden Tage beginnen am Bahnhof in Klosters Platz, wo wir trotz früher Anreise am Sonntag erneut gerade noch einen der letzten Plätze ergattern können. An der Luft­seil­bahn ist kein Andrang, sodass wir relativ flott auf dem Berg sind. Dass man in eine zweite Sektion umsteigen muss, kann dazu führen, dass man eine Fahrt warten muss, aber kaum mehr. Oben angekommen hat man einen sehr ein­drucks­vol­len Blick auf Kloster Dorf und hinüber zur Madrisa.

Klosters/Davos - Gotschnabahn Sektion II Der größte Teil des Parsenngebiets liegt auf baumfreien, nicht besonders steilen Hängen. Nur bei Schifer und auf den Talabfahrten nach Klosters und Davos taucht man kurz in Wälder ein. Bei nebligem Wetter hat man hier praktisch nirgendwo Schutz. Wer von Klosters kommt, wird zunächst von der eindrucksvollen Kulisse der Gotschnaspitze empfangen. Dessen Pisten sind relativ kurz, die Höhenunterschiede überschaubar.

Klosters/Davos - Gotschnagipfel Eine Querung verbindet Gotschna mit Furka, der Liftverbindung mit dem Weissfluhjoch. Am Anfang steht ein Doppelschlepper, der jene Höhenmeter überwindet, die man braucht, um an die Lifte zum Joch selbst zu gelangen. An dessen Ende kann man sich für eine Abfahrt nach Schifer oder zurück zum Totalplift entscheiden. Die Luftseilbahn, die an der Parsennhütte startet, ist eine echte Alternative, wenn der Totalplift gerade überquillt.

Klosters/Davos - Parsennbahn Von Davos aus beginnt der Tag an der Parsennbahn, einer Standseilbahn, die mit knapp 30 km/h bergan fährt.