GNavigia/Gina

Le­gen­den­bil­dung

Da­mit sich Le­gen­den bil­den, be­darf es für ge­wöhn­lich lan­ger Aben­de am La­ger­feu­er oder am Stamm­tisch. Bei GNavigia bil­den Sie die Le­gen­de selbst! Die Le­gen­de ist an das Lay­out ge­bun­den und da­mit auch vor­la­ge­fä­hig. Wenn Sie ei­ne pas­sen­de de­fi­niert ha­ben, spei­chern Sie die Da­tei als Vor­la­ge und die Le­gen­de steht Ih­nen über die Funk­tio­na­li­tät Da­tei/Neu... für wei­te­re Ar­bei­ten zur Ver­fü­gung. Al­ler­dings müs­sen Sie be­ach­ten: Da die Koor­di­na­ten der Le­gen­de in Län­ge/Brei­te ge­spei­chert wer­den, bleibt die Le­gen­de ggf. am weit ent­fern­ten Ort kle­ben. Wäh­len Sie ei­nen klei­nen Maß­stab (gro­ße Maß­stab­szahl) um die Le­gen­de her­an­zu­ho­len!
*
Vor­weg: An Le­gen­den kann man Jah­re lang ar­bei­ten, die Po­si­tio­nie­rung noch bes­ser und frei­er ge­stal­ten, die Be­schrif­tung per­fek­tio­nie­ren und, und, und.
*
Die Le­gen­de ist per Stan­dard aus­ge­schal­tet und wird aus dem Me­nü un­ter Da­tei/Le­gen­de ein­blen­den ein­ge­schal­tet. In der Dar­stel­lung passt sie sich an den Be­zugs­maß­stab an, der spä­tes­tens seit der Über­ar­bei­tung der Dar­stel­lung der Weg­punk­te hin­läng­lich be­kannt sein soll­te. Die Le­gen­de be­steht aus fol­gen­den Tei­len:
  • Le­gen­den­kör­per mit weißem Hin­ter­grund. In die­sem Be­reich kann man die Le­gen­de an­fas­sen und ver­schie­ben. Der Be­reich kann nicht ge­än­dert wer­den. Er wird hin­rei­chend ge­nau be­rech­net.
  • Über­schrift. Bis zu drei Zei­len bil­den die Über­schrift.
  • Be­schrif­tung. Bis zu drei Zei­len bil­den die Be­schrif­tung.
  • Sti­le: Li­ni­en und Sym­bo­le, so wie sie ak­tu­ell ein­ge­stellt sind. Nur der Dar­stel­lungs­be­reich ist än­der­bar. Die Le­gen­de ist dar­auf aus­ge­rich­tet, die ak­tu­el­len Ein­stel­lun­gen der Sti­le au­to­ma­tisch an­zu­pas­sen. Bei Weg­punk­ten wer­den Sym­bo­le und Schrif­ten dar­ge­stellt.
Es ist mög­lich, die Le­gen­de in der Brei­te aus­zu­deh­nen. Die au­to­ma­ti­sche Po­si­tio­nie­rung be­rück­sich­tigt ei­ne Art Spal­ten­satz. Da­zu spä­ter.

Le­gen­de neu er­stel­len

Um ei­ne Le­gen­de neu zu er­stel­len, wird zu­nächst aus dem Me­nü Da­tei her­aus die An­zei­ge in­itia­li­siert. Es soll­te sich in der Lin­ken obe­ren Ecke des Bild­schirms ei­ne wei­ße Flä­che zei­gen mit zwei­zei­li­ger Be­schrif­tung, wo­bei die zwei­te Zei­le dar­an er­in­nert, dass man durch Dop­pelkli­cken (oder auch durch Klick mit­tels rech­ter Maustas­te) in den Le­gen­de­ne­di­tor kommt. Hier kann man die Le­gen­de für je­des ver­füg­ba­re Sche­ma edi­tie­ren, nicht nur für das ak­tu­el­le.

Die Le­gen­de kennt die Rei­ter Lay­out/Über­schrift/Ska­lie­rung und In­halt. Im Be­reich Lay­out wer­den die Tex­te der Über­schrift und die Zei­chen­sät­ze de­fi­niert so­wie die Rah­men­brei­ten. Zu­sätz­lich kann man ei­nen Fak­tor an­ge­ben, um den die Le­gen­de grö­ßer ge­zeich­net wer­den soll, als an­de­re Ele­men­te, die sich am Be­zugs­maß­stab ori­en­tie­ren. Wech­selt man in den Be­reich In­halt, so wird die An­zei­ge ak­tua­li­siert. Da­ten wie die Rah­men­brei­te müs­sen aber ex­pli­zit an­ge­wen­det wer­den, weil sie nur für neue Le­gen­den gel­ten. Da­zu muss ich doch ein we­nig aus­ho­len.
*
Wenn Sie die Le­gen­de ein­ge­blen­det, den Edi­tor ge­st­ar­tet und das Sche­ma aus­ge­wählt ha­ben, für das die Le­gen­de de­fi­niert wer­den soll, ist die lin­ke Lis­te mit den ver­füg­ba­ren Sti­len be­legt, die al­le­samt nicht se­lek­tiert sind. Die Über­schrift ist ein­zei­lig und stan­dar­di­siert. Kli­cken Sie nun auf die Op­ti­ons­schalt­flä­che ei­nes Stils, so wird die­ser Stil nach rechts in die Le­gen­den­dar­stel­lung über­nom­men. Da­bei kom­men die Pa­ra­me­ter zur An­wen­dung, die un­ter Lay­out/Über­schrift fest­ge­legt wur­den. Die Sti­le er­schei­nen in der An­zei­ge rechts in der Rei­hen­fol­ge, in der sie links an­geklickt wur­den. Die Dar­stel­lung be­steht im­mer aus zwei Tei­len, der Be­schrif­tung und dem Sym­bol.
*
Zu­nächst sind die Be­schrif­tun­gen mit dem Na­men des Stils vor­be­legt und mit ei­nem Rah­men ver­se­hen, den Sie un­ter Lay­out ab­schal­ten kön­nen, auch wenn das für den Ent­wurf kei­nen Sinn macht. Wenn Sie mit der Maus in ei­nen der Rah­men kli­cken, kön­nen Sie die­sen ver­schie­ben, wo­bei gilt, dass das Ver­schie­ben der Be­schrif­tung auch das Sym­bol ver­schiebt wäh­rend das Sym­bol sich al­lei­ne be­we­gen lässt. Schon sehr bald wird der Platz zu eng wer­den, da­her soll­ten Sie wis­sen, dass Sie das Bild mit der Maus so ver­schie­ben kön­nen, wie auch das Bild im Haupt­fens­ter, al­ler­dings erst, wenn die Le­gen­de die Ma­ße der Dar­stel­lungs­flä­che über­schrei­tet. Die Schalt­flä­chen «+», «1» und «-» ver­grö­ßern die Dar­stel­lung zur leich­teren An­pas­sung der Ele­ment­grö­ßen und -posi­tio­nen. Sie ha­ben kei­nen Ein­fluss auf die Kar­ten­dar­stel­lung.

Be­schrif­tung än­dern

Die Dar­stel­lungs­flä­che wird schnell zu klein, wenn Sie sich ent­schlie­ßen, die Le­gen­de drei­spra­chig aus­zu­rich­ten oder mit ent­spre­chen­den Kom­men­ta­ren zu ver­se­hen. Sie kön­nen den Text än­dern, in­dem Sie mit der rech­ten Maustas­te auf die Be­schrif­tung kli­cken. Der nach­fol­gen­de Dia­log er­laubt die Ein­ga­be von bis zu drei Zei­len, die hier­ar­chisch auf­ein­an­der auf­bau­en. Wenn der Ein­zug der zwei­ten Zei­le ge­än­dert wird, än­dert sich auch das drit­te Ein­ga­be­feld in Po­si­ti­on und Grö­ße.
*

Zu­gleich än­dert sich der mög­li­che Wer­te­be­reich des Ein­zugs, so­dass ei­ne Zei­le im­mer bis zum An­fang der ers­ten Zei­le zu­rück- und vor­sprin­gen kann. Ist die zwei­te Zei­le ge­gen­über der ers­ten um 20 Pi­xel ein­ge­zo­gen, kann die drit­te bis -20 Pi­xel nach links ver­scho­ben wer­den. Auch die Fonts be­zie­hen sich in der Grö­ße im­mer auf die Zei­le da­vor, so­dass sich die un­ter­ge­ord­ne­ten Zei­len mit ei­ner ein­zi­gen Ein­stel­lung än­dern las­sen. Man löscht die Zei­len wie­der, in­dem man die Schrift­zü­ge ent­fernt. In der ers­ten Ver­sion ist nicht ga­ran­tiert, dass das Pro­gramm nicht me­ckert, wenn Sie die ers­te Zei­le und/oder ei­ne in der Mit­te lö­schen. Sei­en Sie kon­zi­li­ant!

Wenn Sie von der Ein­ga­bemög­lich­keit ge­brauch ma­chen, meh­re­re Zei­len de­fi­nie­ren und dann doch nichts se­hen, liegt es ver­mut­lich dar­an, dass Sie die Grö­ßen­än­de­rung der Rah­men von Hand nach­zie­hen müs­sen. Wenn sie Be­schrif­tung oder Sym­bol in­nen in der Nä­he des Rah­mens an­fas­sen, lässt sich der Rah­men auf­zie­hen und zu­sam­men­schie­ben.

Ge­stal­tungs­hil­fen

Ge­stal­tungs­hil­fen sind wirk­lich nicht die Stär­ke des Le­gen­de­ne­di­tors. Den­noch gibt es drei Schalt­flä­chen, die oft wie­der­keh­ren­de Ar­bei­ten für Sie er­le­di­gen. Hier­zu zählt die Kor­rek­tur der ver­ti­ka­len Ab­stän­de, die in­ner­halb ei­ner Spal­te die Ab­stän­de an­passt an­passt (und zwar im­mer im Be­zug auf das ers­te Ele­ment ei­ner Spal­te, das Sie da­her sorg­fäl­tig an die Nach­bar­spal­ten an­pas­sen soll­ten), und die An­ord­nung der Sym­bo­le rechts- und links­bün­dig. Auch die­se Ak­ti­on re­spek­tiert Spal­ten und sorgt für ei­ne Aus­rich­tung des Rah­mens ge­gen­über dem in der Spal­te am Wei­tes­ten links (bzw. rechts) plat­zier­ten Ele­ments. Ei­ne Spal­te wird nur dann als ei­ne sol­che er­kannt, wenn die lin­ke Kan­te min­des­tens ein Pi­xel vom rech­ten Rand des äu­ßerst rech­ten Ele­ments ent­fernt ist.

Man kann die Rechts-/Links-Anord­nung (bei ein­spal­ti­gem Lay­out) da­zu be­nut­zen, zu weit nach links ge­ra­te­ne Ein­trä­ge aus­nahms­los nach rechts zu ver­schie­ben. Neh­men Sie da­zu ei­nes der Sym­bo­le und schie­ben Sie die­ses auf glei­cher Hö­he nach rechts. Der Rah­men soll­te mit­wan­dern. Kli­cken Sie dann auf rechts­bün­dig an­ord­nen. Im Ge­gen­zug kann man al­le mit dem rech­ten Rand wei­ter nach links ver­schie­ben, in­dem man ein Sym­bol weit nach links ver­schiebt und dann links­bün­dig an­ord­nen lässt. Da­nach schiebt man das Ele­ment, das das Maß für al­le an­de­ren dar­stel­len soll, nach rechts und ord­net rechts­bün­dig an.
Da Sie Spal­ten nur dann nut­zen wer­den, wenn Sie ei­ne Le­gen­de an den un­te­ren Rand kle­ben müs­sen, ist die ge­rin­ge Un­ter­stüt­zung für Spal­ten si­cher­lich ver­kraft­bar. Auch wenn die Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten nicht in die Nä­he ei­nes Lay­out-Pro­gramms kom­men, so lässt sich mit et­was Ge­schick und Übung ei­ne or­dent­li­che Le­gen­de er­zeu­gen, die den ge­fäl­li­gen Ge­samtein­druck ei­ner GPS-Aus­wer­tung durch­aus un­ter­strei­chen kann.