Denia und Fahradtouren

Eine «Radwanderung» am Montgo

Denia - Radtragetour Wir haben den Hinweis bekommen, dass es einen «Radweg» am Montgo geben solle, der eine Weile auf der Höhe entlang geht. So wie Kolumbus, dessen Entdeckung Amerikas hier übrigens als Nationalfeiertag begangen wird, dereinst einen alternativen Seeweg nach Indien suchte, so suchen wir einen alternativen Radweg nach Xábia. Denn die an Serpentinen reiche Straßenverbindung ist eine Zumutung für Radfahrer und Autofahrer, Denia - Radtragetour die Radfahrer in den engen Kurven kaum überholen können.
*
Zwar finden wir Dank ortskundiger Einweisung den Einstieg in die Forststraße, aber als wir kurz vor dem Ende der Bergumrundung auf eine Gruppe Deutscher treffen, kündigt man uns an: «Sie können bald umkehren, weiter hinten ist die Straße zu Ende.». Natürlich lassen wir uns nicht beirren. Was als ausgezeichnet geschotterte Piste begann, ist ohnehin auf halbem Weg in kaum passierbaren Grobschotter übergegangen. Und so geben wir uns am Ende nicht die Blöße der Umkehr, sondern tragen die Räder durch Dornen und über hohe Felsblöcke hinauf auf die Ebene, auf der der Weg weitergehen soll.
Denia - Radtragetour *
Tatsächlich erreichen wir nach einigen Strapazen über Pfade, auf denen ich mein Rad trage, einen üppig geschotterten Weg, in dem sich die schmalen Reifen meines Rades erst einmal gefährlich Denia - Radtragetour tief eingraben. Mein Begleiter vom RSC Rheinbach hat es da schon deutlich leichter, da sein VTT mit breiten Reifen daherkommt.
*
Zu allem Überfluss haben wir in Dénia noch eine Verabredung zum Mittagessen, die wir auf keinen Fall versäumen wollen, also müssen wir uns sputen. Dieses Mittagessen haben wir uns redlich verdient, auch wenn der Tageskilometerzähler nicht nur wegen der weiten Tragestrecke einen wenig beeindruckenden Wert für heute ausweist.