Denia, Spanien

Die Rückreise durch die Auvergne (A 75 - La Méridienne)

Viaduc de MillauWir fahren bei schlechtem Wetter an einem Tag von Dénia zurück bis Millau, dessen Campingplatz Deux Rivières uns erneut aufnimmt. So zentral er gelegen und so freundlich das Personal ist, so wenig sauber ist der um diese Zeit nicht mehr ausgelastete Platz. Die Qualität der sanitären Anlagen könnte besser sein. Aber er ist einer der wenigen Campingplätze, die noch bis Ende Oktober offen haben. Nicht nur das Wetter bedeutet uns, dass die Saison vorüber ist.
Puy de Dôme*
Wir haben Spanien hinter uns und fahren noch einmal die A 75, la Méridienne, diesmal bis zur Michelin-Stadt Clermont-Ferrand. Diese bis auf die Brücke von Millau mautfreie Autobahn führt uns durch das Herz der Auvergne, vorbei am Puy de Dôme. Sie ist eine der spannendsten Autobahnen, die man in Westeuropa fahren kann, vergleichbar spektakulär wie die Autobahn von Parma nach La Spezia. Mit ihren ständigen Gefällwechseln, Steigungen bis 7,5% und einer Passhöhe La Méridiennevon 1121 m am Col des Issertets zwingt sie den Fahrer schwerer Fahrzeuge immer wieder zurück in den vierten Gang. Noch nie habe ich auf einer Autobahn so oft geschaltet, wie hier. Nirgendwo gibt es so viele im Kiesbett endende Notauslaufstellen für LKW wie hier.
*
Auf dem Weg nach Norden passieren wir u.a. das Viaduc de Garabit, eine von Gustave Eiffel gebaute Eisenbahnbrücke, die die Müngstener Brücke im Bergischen Land (107 m Viaduc de Garabit über dem Fluss) in der Höhe noch um 15 m übertrifft. Bei Clermont-Ferrand biegen wir dann ab in Richtung Ste. Etienne. An der Ausfahrt 5.1 bei Balbigny verlassen wir auch diese Autobahn und nehmen den Weg über Tarare nach Villefranche, wo wir nach 65 km auf schmalen und kurvenreichen Landstraßen wieder auf die Autoroute du Soleil treffen. Von dort fahren wir in etwa 6 Stunden zurück nach Bonn, inclusive Tankstopp in Luxemburg.