la Plagne - Am Ran­de des Ski­ge­biets

Cham­pa­gny-en-Vanoi­se, Mon­tal­bert und die Bu­ckel am Biol­ley

Das ers­te Lem­ma zum Satz von Hans Mey­er, Skic­lub Bin­gen: «Je be­kann­ter das Ski­ge­biet, de­sto ein­fa­cher die Pis­ten», lau­tet: «Je ein­fa­cher die Pis­ten, de­sto span­nen­der der Rand!»
la Plagne *
Die Schnee­ver­hält­nis­se las­sen in die­sem Jahr ei­ne Ab­fahrt bis Cham­pa­gny, 1250 m hoch ge­le­gen, nicht zu, den­noch nut­zen wir bei bes­ser wer­den­dem Wet­ter die Ge­le­gen­heit, zu­min­dest den obe­ren Teil der end­los lan­gen Ab­fahrt zu er­kun­den, der uns vom Ro­che de Mio zum Ses­sel­lift Ver­d­ons Sud führt. Ich hat­te Cham­pa­gny frü­her be­reits als Sta­ti­on für einen Be­such in la Plagne ins Au­ge ge­fasst und kann auch je­dem nur emp­feh­len, sich da­für zu in­ter­es­sie­ren, der eher in ei­nem Dorf woh­nen möch­te als in ei­ner Sta­ti­on. Gu­te Ski­fah­rer be­nö­ti­gen vier Lif­te von sehr un­ter­schied­li­cher Län­ge, um bei güns­ti­gen Schnee­ver­hält­nis­sen über den Ro­che de Mio den Va­noi­se Ex­press zu er­rei­chen, bei schlech­ten Ver­hält­nis­sen nimmt man die Rou­te über den Gip­fel les Ver­d­ons. Ist die Tal­ab­fahrt ge­schlos­sen, ge­stal­tet sich die Rück­fahrt aber re­la­tiv kom­pli­ziert und auf­wän­dig, weil man am En­de noch ein­mal einen Zwi­schen­an­stieg braucht, um an die Berg­sta­ti­on der Gon­del nach Cham­pa­gny zu kom­men. Wenn der Schnee klebt, hat die Rück­fahrt vom Ro­che de Mio zu­dem noch die un­an­ge­neh­me Ei­gen­schaft, dass man die Bin­dung des Snow­boards min­des­tens zwei Mal ver­las­sen und lau­fen muss.
la Plagne*
Was Kitz­bü­hel der Hah­nen­kamm sind die Häh­ne (les co­qs) in la Plagne. Nein, na­tür­lich nicht. Denn ei­ne FIS Renn­stre­cke vom Ka­li­ber der Streif bie­tet kaum ein an­de­res Ski­ge­biet, auch wenn sie, an­ders als die groß­ar­ti­ge FIS Lau­ber­horn, auch als «Fa­mi­li­en­streif» für Nor­mals­ki­fah­rer we­gen Buckel oder Steil­heit prak­tisch nicht fahr­bar ist. Die les co­qs ist die schwie­ri­ge­re und en­ge­re der bei­den schwar­zen Pis­ten, die sich von den Hö­hen des Biol­ley in Rich­tung For­ne­let hin­un­ter­zie­hen. Nach dem Schnee­fall des Vor­ta­ges sind das jetzt Bu­ckel­pis­ten mit tie­fem Schnee, al­so ge­nau das, was der Snow­board­fah­rer nach Pul­ver und Sulz­schnee am meis­ten liebt! Lei­der ist der Schlepp­lift Crêtes ge­schlos­sen, so­dass uns die ver­mut­lich bes­ten und längs­ten Bu­ckel­pis­ten ver­sperrt blei­ben.