Mont­ge­nè­vre/Se­stri­ere

Das letz­te Etap­pen­ziel

Die letz­te Etap­pe der Ski­sa­fa­ri 2020 führt uns nach Mont­ge­nè­vre/Se­stri­ere. Wir woh­nen im Ho­tel Ca­sa Ce­sa­na in Ce­sa­na To­ri­ne­se. Es ist viel­leicht das größ­te zu­sam­men­hän­gen­de Ski­ge­biet der Al­pen, das wir noch nicht ge­se­hen ha­ben. Am En­de wer­den wir 162 km Pis­ten re­gis­triert ha­ben. Der ziem­lich schlech­te Lift­plan macht uns die Aus­wer­tung nicht un­be­dingt leich­ter, denn auch hier hat man den Merz'schen Feh­ler ge­macht und ver­sucht, das ganz Ge­biet auf ei­nen «Bier­de­ckel» ab­zu­bil­den. Trotz gu­ter Schnee­ver­hält­nis­se sind vie­le Pis­ten ge­schlos­sen, so­dass un­se­re Ver­mes­sung von Mont­ge­nè­vre/Se­stri­ere kei­nen An­spruch auf Voll­stän­dig­keit er­hebt.

Montgenèvre/Sestriere, Sportinia Montgenèvre/Sestriere, Auffahrt zum Tunnel de Fréjus Montgenèvre/Sestriere, Sestriere vom Schlepplift la Motta Montgenèvre/Sestriere, Berghütte Tana della Volpe von la Motta Montgenèvre/Sestriere Montgenèvre/Sestriere, Restaurant im Casa Cesana
Ak­tua­li­tät: Ja­nu­ar 2020