Ski fahren am Rothorn

Weite Pisten und ein einmaliges Panorama

RothornbahnLinks: Die 150-Personen-Gondel vom Blauherd zum Rothorn, von wo aus wir für gewöhnlich ins Tal abfahren. Hier liegt an kritischen Tagen auch der beste Schnee. Kurz aber anspruchsvoll und für das Snowboard extrem schnell ist die Piste Downhill. Für den Anfänger bietet sich die Kumme an. Außerdem gibt es noch zwei sehr reizvolle Tourenabfahrten, die Chamois und die Marmotte, die in Tuftern wieder auf die Abfahrt zur Patrullarve treffen. Sie sind aber nur bei ausreichend Schnee empfehlenswert, weil sehr steinig. Schneehuhnpiste am RothornDie Talabfahrt vom Rothorn ist die vielleicht landschaftlich schönste und technisch schwierigste Abfahrt hinunter nach Zermatt. Am Morgen noch grauenvoll glatt und beinhart, wird die Abfahrt über Tuftern gegen Abend zu einer echten Snowboardpiste, d.h. butterweich und buckelig.
*
Rechts: Die Piste Schneehuhn, die langweiligste und schwierigste der drei Standardpisten am Rothorn, die zwar einen prächtigen Blick zum Matterhorn bietet, aber am Ende in einer sehr scharfen Kurve zum Lift mündet. Ich bin vermutlich nicht der Einzige, der hier bereits einmal über den Rand hinaus geschossen ist! Da alle Pisten, vor allem die sehr steile Downhill, direkt am Kummelift enden, eignet sich keine für Speedskiing.
Restaurant Fluhalp*
Links: Die Abfahrt vom Rothorn zum Gant, die Fluhalp, ist zunächst breit und mäßig steil, mündet dann aber in einem recht engen Ziehweg, der früher über die Seitenmoräne des Findelgletschers in Richtung Tal führte, heute gibt es dort eine Art Abkürzung, Beschneiung macht's möglich! Wenn die Piste am Morgen vereist ist, hat man als Snowboarder Mühe, das Brett sicher auf dem Boden zu halten. Für Anfänger wird die Piste gegen Mittag leichter. Sie bietet die einzige Möglichkeit, die SeitenRock, Rythm and Blues auf dem Rothorn zu wechseln, d.h. das Stockhorn direkt vom Rothorn her anzufahren. Immer gut für eine Rast: Das Restaurant Fluhalp am Rande der Piste.
*
Rechts: Ostersamstag am Rothorn. Wir zählen das Restaurant mit dem großartigen Blick auf das Matterhorn mittlerweile zu unseren Lieblingsrestaurants. Der letzte Ostertag mit Sonne beschehrt uns nicht Restaurant Fluhalpnur bestes Wetter sondern auch Musik beim Mittagessen. Besonders das bärtige Original erscheint mir ein Foto Wert zu sein...
*
Auf dem Rothorn gibt es neben einem Landeplatz für Hubschrauber auch eine Startpiste für Paraglider. An einem der schönen, an Thermik reichen Tage kreisen die Schirme hoch über der Bergspitze und dem Restaurant. Und wer all das nicht zu bieten hat, der lallt zwischen Aperitif und Rösti lautstark in sein Handy...