Das Stockhorn nach Neuschnee

Ein Paradies für das Snowboard 

Neuschnee am StockhornGibt es in der Welt der Snowboards etwas schöneres als die Abfahrt durch metertiefen Neuschnee? Nein. Natürlich muss man das können, sonst erlebt man sein weißes Wunder. Und um Ostern kann man natürlich nicht mehr mit einem solchen Schneefall rechnen. Aber es reicht ja manchmal schon, wenn der Schnee die Buckel des Stockhorns zudeckt. Und von so einem Tag will ich hier berichten.
Neuschnee am Stockhorn*
Manchmal fragt mich meine Frau, ob ich noch ganz normal sei. Draußen ist total mieses Wetter und ich bin schon um 7 Uhr morgens wieder auf den Beinen. Mein Satz: «Ich bin hier nicht zum Vergnügen, ich will hier Ski fahren!» kann sie nicht mehr beeindrucken. Aber sie weiß auch, dass sie mich nicht davon abhalten wird, dennoch zu fahren. Und manchmal wird man ja auch für Mut und Kühnheit belohnt. Denn wer im Neuschnee fahren will, der muss bei Schneefall fahren. StockhornNur wer eine der ersten Gondeln in ein bis dahin gesperrtes Revier erwischt, der kann sich dem Rausch hingeben, einer der Ersten zu sein und den frischen Schnee auf ungestörten Hängen umzupflügen.
*
Ein solches Erlebnis habe ich dann tatsächlich am Stockhorn, wo ich bei noch immer schlechter Sicht mit zwei weiteren Skifahrern in der dritten Gondel stehe, die seit zwei Tagen Restaurant Grünsee fährt. Und ich kann mich aus der Gondel in den Schnee stürzen, keine Probleme an der Einfahrt, kein Buckel weit und breit. Ich fahre in der Falllinie und lasse mich immer wieder in die Luft katapultieren. Ich gleite, schwebe, fliege und setze dann wieder sanft in den Schneemassen auf. Bis zum Restaurant Grünsee, wo man sehr gut sitzen und essen kann, sind es 1100 Höhenmeter, die wie im Flug vergehen. Zweimal fahre ich, dann spüre ich die Anstrengung so stark, dass ich zu unspektakuläreren Abfahrten über gehen muss.